SÜLFELD - ONLINE
SÜLFELD - ONLINE

Haus Landwirt Wehmann                          Kalenderblatt Mai 2023

Auf dem Kothof lebte zunächst Familie Kohlberg. Der letzte Heinrich Friedrich Julius Kohlberg hatte mit seiner Frau Johanne Henriette Elisabeth Brüning mehrere Kinder, von ihnen erbte die jüngste Tochter Alwine Sophia Johanne den Hof und heiratete den Bauern Johann Heinrich Wehmann, geb. in Ohnhorst. Aus dieser Ehe ging eine Tochter hervor, deren Mutter jedoch vor ihrer Volljährigkeit starb. Die Tochter Alwine Marie Henriette vermählte sich mit dem Bauern Hermann Gaus aus Jelbke. Da er ebenfalls einen Hof in Jelbke geerbt hatte, verkaufte er den Hof in Sülfeld durch Vereinzelung der Grundstücke. Allerdings hatte Heinrich Wehmann sein Erbe zu früh abgegeben, er heiratete zum 2. Mal Minna Doris Frieda Sprenger, aus dieser Ehe gingen 5 Söhne und 2 Töchter hervor, aber Heinrich Wehmann stand vor dem NICHTS, denn er hatte mit den  Erben aus Gutmütigkeit keinen "Kontrakt" geschlossen. Verbittert fing Heinrich Wehmann noch einmal von vorn an, kaufte seinen Hof und durch Fleiß und mit Hilfe seiner heranwachsenden Kinder sogar nach und nach die Äcker im Faulen Feld zurück. Schließlich konnte er aus späteren Grundstückskäufen so viel Land erwerben, dass der Hof dem eines "Ackermanns" entsprach. Nun erbte sein ältester Sohn Heinrich den Hof und der wiederum gab sein gesamtes Hab und Gut an seinen Sohn Heinrich, genannt Heiner, weiter. Heiner Wehmann starb im Jahre 2012, der Hof wird von seiner Witwe und Tochter weiter bewirtschaftet. Tochter und Sohn haben darüber hinaus eine Anstellung bei Volkswagen gefunden.

(Textpassagen stammen größtenteils aus der Chronik von Friedrich Blume)

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Sülfeld

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.